Was man in Heidelberg unternehmen kann

Heidelberg, am Ufer des Neckars gelegen, ist dafür bekannt, eine der romantischsten Städte in Deutschland zu sein. Während Sie durch die wesentlichen Orte gehen, die Sie in Heidelberg besuchen sollten, stoßen Sie ständig auf Sehenswürdigkeiten, die aus einem Märchen zu stammen scheinen. Wir hatten die Gelegenheit, ein Wochenende dort zu verbringen, und obwohl es möglich ist, die wesentlichen Dinge, die man in Heidelberg tun kann, an einem Tag zu erledigen, ist es ratsamer, dieser wunderbaren Stadt mindestens ein paar dieser Tage zu widmen.

Heidelberg hat ein einzigartiges Ambiente; es ist nicht verwunderlich, dass so viele berühmte Intellektuelle, Philosophen und Wissenschaftler an diesem Ort Inspiration fanden. Laut Wikipedia haben 56 Nobelpreisträger irgendeine Verbindung zur Universität Heidelberg gehabt, und 9 von ihnen erhielten den Nobelpreis, während sie dort arbeiteten. Auch heute noch kann man diese klassische intellektuelle Atmosphäre in der Stadt spüren, wo an jeder Ecke etwas Pittoreskes zu finden ist, wo sich aber auch romantische Nostalgie mit der Fröhlichkeit der Studenten vermischt, die auf der Suche nach Inspiration immer wieder zum Studieren nach Heidelberg kommen, genauso wie jene Intellektuellen, die über die großen Fragen des Lebens nachdachten, während sie vom Philosophenweg auf dem Hügel auf die Stadt hinunterschauten. Wir nehmen Sie mit auf einen romantischen Spaziergang und zeigen Ihnen die Top 10 Dinge, die Sie in Heidelberg an einem Tag oder an einem Wochenende sehen und tun können.

  1. Besteigen Sie das Heidelberger Schloss
    Die wichtigste Sehenswürdigkeit in Heidelberg ist zweifelsohne das Schloss. Das Heidelberger Schloss (in Ruinen) ist nicht nur das wichtigste historische Denkmal der Stadt, sondern auch ein ungewöhnliches und mystisches Schloss, das außerdem einige der außergewöhnlichsten Aussichten auf Heidelberg bietet.

    Das Schloss wurde im 15. Jahrhundert erbaut und später mit Elementen aus verschiedenen Baustilen erweitert. Leider wurde der größte Teil des Schlosses im Krieg gegen die Franzosen im 19. Jahrhundert zerstört. Auf das Schloss, das sich auf einer Bergkuppe befindet, kann man mit einer Seilbahn oder zu Fuß hinauffahren. Wenn Sie das Schloss durch das Tor betreten, gelangen Sie zum Torturn, dem Hauptinnenhof des Heidelberger Schlosses. Obwohl die meisten dieser Gebäude in Ruine sind, können Sie einige der Fassaden betrachten und diese spannende Mischung von Stilen sehen, die das Schloss charakterisiert. Sie können den Friedrischsbaum besichtigen, ein wunderschönes Schloss im Renaissancestil, und von hier aus gelangen Sie auf die Terrasse mit einem atemberaubenden Blick auf die emblematischsten Orte Heidelbergs.

    Das Schloss hat auch eine Weinkellerei, wo Sie den lokalen Wein probieren können. Obwohl diese deutsche Stadt vor allem für ihre Atmosphäre berühmt ist und nicht für die Museen, die Sie dort finden, ist eines der interessantesten Dinge, die man in Heidelberg tun kann, einige Zeit im Apothekenmuseum im Inneren des Schlosses Heidelberg zu verbringen. Beim Betrachten der Originalobjekte können Sie sich vorstellen, wie schön die Apotheken im 17. und 18. Jahrhundert waren. Im Museum können Sie auch viel Interessantes über Alchemie und das Leben der Apotheker erfahren.
  2. Die Alte Brücke von Heidelberg
    Die Karl-Theodor-Brücke ist wohl das malerischste Denkmal, das man in Heidelberg besuchen kann. Diese Brücke, die alle Menschen als die Alte Brücke bezeichnen, wurde Ende des 18. Jahrhunderts während der Herrschaft von Karl Theodor erbaut, der einer der erfolgreichsten Prinzen Bayerns war.

    Es ist interessant zu wissen, dass es früher zwei andere Brücken an der Stelle der heutigen gab, die aber beide durch Hochwasser zerstört wurden. Deshalb entschloss man sich, eine starke Steinbrücke zu bauen, die seither scheinbar standhält. Die rötliche Farbe des Steins, der für die Brücke verwendet wurde, findet sich auch in vielen anderen Gebäuden der Stadt wieder. Es lohnt sich, in der Mitte der Brücke anzuhalten, um zum Schloss hinaufzuschauen und auch das schöne Eingangstor der Altstadt mit seinen weißen Türmen zu bestaunen. Sie können auch nicht gehen, ohne die lustige Affenstatue auf der Brücke zu finden.
  1. Marktplatz und seine bunten Häuser
    Der wichtigste Platz, den man in Heidelberg besuchen sollte, ist der Marktplatz, auf dem schon vor Jahrhunderten der mittelalterliche Markt abgehalten wurde. Die Heilig-Geist-Kirche ist das beeindruckendste Gebäude dort, aber es lohnt sich auch, das Rathaus und den Herkulesbrunnen in der Mitte des Platzes zu besichtigen. Besonders gefallen haben mir die bunten Häuser rund um die fröhliche Atmosphäre mit vielen Menschen, die auf den Restaurantterrassen eine Mahlzeit oder ein Bier trinken.
  2. Hauptstraße, die Hauptschlagader der Altstadt
    Die Hauptstraße, die Hauptschlagader Heidelbergs, verläuft parallel zum Neckar. Sie ist die Handelsader der Stadt und verbindet den Bismarckplatz mit dem Karlstor, einer Art Triumphbogen aus dem 18. Jahrhundert. Jahrhundert. Diese Straße ist immer mit Einheimischen und Touristen belebt, und man kann an vielen Stellen Straßenmusiker finden, besonders am Wochenende. Eines der großartigen Dinge, die man in Heidelberg tun kann, ist, die fröhliche Atmosphäre dieser Straße zu genießen.
  3. Das Haus zum Ritter und seine kostbare Fassade
    Die Heidelberger Altstadt ist voll von charmanten alten Häusern, und viele von ihnen haben diese rötliche Farbe, die Ihnen vielleicht schon an der Alten Brücke aufgefallen ist.